· 

Frühlingszeit - Übergangszeit

Frühlingserwachen

 

Nach langer Zeit im Dunkeln, im kalten Winter, unter der gefrorenen Erde.

Der Winter, der uns einlädt tief nach Innen zu lauschen geht langsam dem Ende entgegen.

Die ersten Frühlingsstrahlen laden zu tiefem Einatmen ein und lassen die Lebendigkeit und Freude auf das Neue erblühen.

 

Doch es ist noch Übergangszeit.

Diese Übergangszeit vom Winter in den Frühling oder von deinem Rückzug und Innenleben, wieder nach Aussen zu gehen und das Neue, welches im Winter gereift ist, zeigt sich.

Es ist ein Gefühl, des sich ausdehnens und das Leben in seinem neuen Duft des Frühlings wahrzunehmen und zu verbinden mit dem Alltäglichen.

Zu kreieren, zu teilen, neue Wege zu gehen.

 

Es ist die Zeit im Leben, wo tiefe Transformationsprozesse stattfinden. 

 

Es ist ein tiefer Prozess in dir drinnen im Gange.

Der Winter und deine Wünsche an das Leben haben dich aufgefordert dein Leben tiefer anzuschauen - du hast die Möglichkeit bekommen, dich für dein Leben neu zu entscheiden.

Dieser Wunsch ist im Gange -in dir.

In jeder Zelle fühlbar - im Aussen oft gespiegelt.

 

Ganz anders als du dir das vielleicht wünschst - dein Verstand, deine Kontrolle, deine Komfortzonen sind in Unruhe. Sie fürchten um ihre Existenz.

 

Diese Übergangszeit kann sich wie ein Engpass anfühlen, in der du dich noch müde, unsicher oder gestresst fühlst.

Es ist dieser Übergang, welcher dein liebevolles Atmen einlädt.

 

Es ist dieser ehrliche Weg, dich in deinem Inneren zu begegnen und dich mit diesem Blick nach Aussen umzusehen .

Wahrzunehmen und zu erfahren, was sich in Unordnung befindet und sich neu ordnen möchte.

 

Es ist eine Zeit, in der du ganz viel Schutz brauchst.

 

Du brauchst nicht von jemandem im Aussen beschützt werden.

Nein, du darfst lernen dich selber zu beschützen.

Alle Übergänge im Leben benötigen diesen Schutzraum. 

 

Wie gehst du mit deinem Schutzraum um?

 

Du bist in einem neuen Kreislauf der Zeit angekommen, wo du mit ganz vielem konfrontiert bist.

Du wirst mit deiner Essenz, mit deinem Wesentlichen konfrontiert.

 

Wie willst du wirklich Leben?

 

Es ist wie eine Art ‚Entgiftungsprozess‘.

Da sind einige toxische Dinge am wirken, die jetzt an die Oberfläche kommen.

Die zu dir durchdringen und du kannst sie fühlen. Sie sind durchdringend.

Nicht nur die toxischen Gefühle sind am durchdringen, sondern auch die gesunden neuen Aspekte.

 

Das ist das Erwachen deines Lebens, deines Herzens.

 

Das katapultiert dich unweigerlich auf deine verletzliche Seite.

 

Eine Seite, in der du keine Kontrolle mehr ausüben kannst.

 

 

Fühl den Widerstand in dir und erlaube dir diesen Widerstand da sein zu lassen.

Gib dich dem hin. Es ist kein Opferspiel.

Diese Zeiten sind vorbei, ausser du entscheidest dich weiterhin für das Opferland der Ohnmacht.

 

Die Zeit die eigene Macht und Grösse anzunehmen ist da.

 

Es ist wahre Hingabe an dein Sein, an dein Fühlen.

 

Schau gut hin, wie du deine Zeit ‚ausfüllst‘ im Moment.

 

Gib diesem Prozess den nötigen Raum. Auch wenn er anders ist als bisher.

Nimm dir Zeit für dich, sodass es zu keiner grösseren Projektion im Aussen kommt. 

 

Dein Leben will sich neu sortieren.

Dein Körper, deine Zellen, deine Brille wie du die Welt siehst und fühlst, sind in Wandlung.

 

Kümmere dich nicht drum, was du im Aussen fühlst, in deinen Beziehungen, bei deiner Arbeit etc.. 

 

Dein Fokus darf bei dir bleiben.

Wenn du das willst.

 

Es ist Frühlingszeit und der Boden ist noch immer gefroren. Sieh es als Metapher.

Dein Boden ist noch hart. Manchmal ist er von den par Sonnenstrahlen weicher.

Doch es ist noch Übergangszeit.

 

In der Erde drinnen, bereitet sich alles langsam vor für diesen Durchbruch.

 

Auch den Durchbruch in dein neues Sein – den Durchbruch in all deinen sich verändernden Wahrnehmungen in tiefere Wahrheit, Freiheit und Liebe, die sich in Partnerschaften, in Beruf, in der Familie, in all deinen Aktivitäten ausdrückt.

 

In der Erde tief drinnen bereitet sich alles langsam vor.

Auf dieses neue Erscheinen im neuen Frühlingskleid oberhalb der Schicht der Erde.

Durch diese lange Zeit im Winter, durch diese harte Schicht der Erde.

Noch ist sie gefroren.

 

Doch in der Erde drinnen ist das Vertrauen, dass die Zeit kommt.

In der Erde drinnen atmet es still und ruhig.

 

Die Natur fragt sich nie, wann kann ich endlich an die Oberfläche.

Die Natur folgt dem langsamen natürlichen Rhythmus.

Der Samen, die Energie einer Blume ist zurzeit noch in der Erde.

Sie ist da in ihrer ganzen Essenz.

Fühlbar und doch noch nicht sichtbar.

Sie fühlt ihren Ruf, sich der Sonne entgegen zu strecken und atmet tief und langsam in der erwachenden Zeit des Frühlings.

Nichts eilt, denn sie vertraut dem Rhythmus der Natur.

 

Lichtvoll verbunden

Bettina

 

www.stille-erleben.ch 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0